Sonntag, 18. November 2018, 18:00h


New Counterpoints – „Identitäten“

Sonntag, 18. November 2018, 18 Uhr-22 Uhr

Neanderkirche, Bolkerstraße 36 (Düsseldorf Altstadt)

Komplettes Programm als pdf Download:
NewCounterpoints_Identitäten_Programm

Konzert 1:
18:00 Uhr, New Counterpoints: Grenzenlos

„Die Linien des Lebens sind verschieden, Wie Wege sind, und wie der Berge Grenzen.“ Diese Verse Friedrich Hölderlins und Lieder aus dem Zyklus „Hölderlin Fragmente“ op. 61 von Benjamin Britten bildeten Ausgangspunkt und Inspiration für neu zu komponierende Werke von Komponisten aus Düsseldorf und Sachsen. Im Rahmen unseres Reihenthemas „Identitäten“ inspirierten die Werke Brittens die Komponistinnen und Komponisten zu einer (kritischen) Auseinandersetzung mit gegenwärtigen Fragen von Migration und deren Ursachen, Integration, „Ausgrenzung“, „Verlassenheit“, „Sehnsucht nach Zusammenhalt“ etc. In diesem Kooperationsprojekt zwischen musik21 e.V. und dem Sächsischen Musikbund wurde das von Christopher Jung und Jan Roelof Wolthuis interpretierte Programm mittlerweile erfolgreich vernetzt. Die Initiativen präsentierten es im Frühjahr am 25.4. im Händelhaus Halle, am 26.4. in der Städtischen Musikschule Chemnitz und am 27.April im Saal der Stadtbibliothek Leipzig. Am 16.11. wird das Konzert zudem noch im BIS-Kulturzentrum in Mönchengladbach präsentiert.

Programm

Agnes Ponizil (Dresden):
fragment_horizont_h (2018), für Bariton und Klavier

Miro Dobrowolny (*1959, KRO., Düsseldorf):
Gesänge der Nacht (2009), für Bariton und Klavier

Johannes Sandberger (*1963, Düsseldorf):
Fünf Bilder (2018), für Bariton und Klavier

Benjamin Britten (1913-1976, GB.):
Sechs Hölderlin-Fragmente op.61 (1958), für Bariton und Klavier

Christian FP Kram (*1968, Leipzig):
Grenzenlos (2017-18), für Bariton und Klavier

Christian Diemer (*1986, Leipzig):
Hälfte des Lebens (2018), für Bariton und Klavier

Erik Janson (*1967, Düsseldorf):
Grenzenlos begrenzt (2018), für Bariton und Klavier

Konzert 2:
20:00 Uhr: New Counterpoints – Identitäten – „Individuum und Kollektiv“

Das mit dem Streicher-Kammerorchester des Art Ensemble NRW besetzte Konzert des erweiterten Art Ensemble NRW unter Leitung von Komponist, Dirigent und Violinist Miro Dobrowolny wird – im Sinne einer nachhaltigen Fortführung der groß besetzten Konzerte innerhalb unserer musik21-Konzertreihen ab 2015 – einen logistischen und inhaltlichen Höhepunkt unserer Konzertvorhaben 2018 bilden. Die Komponisten wurden beauftragt, das Thema „Individuum und Kollektiv“ mittels der dem Concerto-Grosso verwandten Idee von integrierten Solopartien der Streicher im Wechsel mit Tutti-Partien umzusetzen. Welche musikalische Gattung wäre da geeigneter als das sensible Streicherensemble, erweitert mit Soloklavier. In Stilistik, weiterer musikalischer Formung wurde den Komponisten bewusst jede Freiheit gelassen.

Programm

Miro Dobrowolny (*1959, Düsseldorf):
Concerto Grosso,(2018)für Streicher und Klavier,UA.*

Helmut Zapf (*1951, Zepernick b.Berlin):
N.N.,neues Werk für Streichquartett und Klavier, UA. *

Johannes Sandberger (*1963, Düsseldorf):
„Das Ich im Wir und Du“ (2018) für 11 Streicher u.Klavier, UA.*

Erik Janson (*1967, Düsseldorf):
Shifting Idendities (2018), für Streicherorchester und Klavier, UA.

* = Kompositionsaufträge von musik21 e.V., mit freundlicher Unterstützung der Förderer (siehe unten)

 

Veranstalter: musik21 e.V.
Eintrittspreis (pro Einzelkonzert): 10 €, ermäßigt 8 €,
beide Konzerte 15 €, ermäßigt 9 €

 

Wir bedanken und herzlich für die freundliche Unterstützung von:

 

 

Sonntag, 25. November 2018, 17:00h

New Counterpoints – „Identität im Wandel der Identitäten“

Sonntag, 25. November 2018, 17 Uhr-22 Uhr

Alte Schmiede (Jazzschmiede), Himmelgeister Str. 107g, Düsseldorf

Komplettes Programm als pdf Download:
NewCounterpoints_Identitäten_Programm

Hinter manch aktueller politischer Problemstellung verbergen sich bei genauerem Hinsehen Identitätsfragen. In Zeiten zunehmender Verunsicherung über Zuschreibungen im Bereich der Identitätsfrage (individuelle Identität und Gruppenidentität, Integration und Abgrenzung oder „Leitkulturdebatte“ etc.), die zudem von einer oft mit Nachdruck betriebenen Identitätspolitik geprägt sind, stellt sich die Frage, in welchem Ausmaß unter diesen Bedingungen Identität noch authentisch gelebt werden kann. Die am Projekt beteiligten Künstler sollen sich dieser Thematik mit den Mitteln gehaltsästhetischer Konzeptkunst zu stellen. Da bei diesem Ansatz vor allem mit Bedeutungen gearbeitet wird und der Materialaspekt der Musik sowie das Subjekt des Komponisten nicht im Vordergrund stehen sollen, eignet er sich ausgesprochen gut zur Umsetzung unserer Projektidee. Fünf Komponisten entwickeln in Zusammenarbeit mit Künstlern anderer Sparten (Autoren, Videokünstler etc.) experimentelle multimediale Werke zum o.g. Thema. Umrahmt wird dieser Konzertteil von einem Vortrag über gehaltsästhetische Konzeptkunst‘ sowie einer anschließenden moderierten Diskussion zwischen Künstlern und Publikum, in der das zuvor Gehörte (selbst-)kritisch reflektiert wird. Es ist uns gelungen, einen der derzeit international auf diesem Feld renommiertesten Musikwissenschaftler und -philosophen, Harry Lehmann, für dieses Projekt zu gewinnen; zudem wird der bekannte englische Komponist und Performance-Künstler Neil Luck ein Werk beisteuern. Das Ensemble wird aus einer Sprecherin, einem Sänger, einem E-Gitarristen, einem Schlagzeuger sowie Elektronik bestehen. Darüber hinaus werden Videoprojektionen, Installationen und szenische Elemente zum Einsatz kommen. Ziel des Projektes ist, eine aktuelle gesellschaftspolitische Fragestellung mit zeitgenössischen künstlerischen Mitteln zu reflektieren, wobei das Publikum, zunächst durch Bereitstellung von Hintergrundinformationen und anschließend durch Beteiligung an einer gemeinsamen Diskussionsrunde, direkt mit einbezogen wird. Dabei sollen neben inhaltlichen Fragen auch die gesellschaftliche Rolle zeitgenössischer Kunst und insbesondere der Aspekt der Gehaltsästhetik erörtert werden. [Konzeption/Projektidee von: Claes J. Biehl, musik21 e.V. Düsseldorf].

17:00 Uhr, Vortrag über Konzeptkunst und die „gehaltsästhetische Wende“ in der zeitgenössischern Musik
Harry Lehmann (Berlin)


Konzert:
18:00 Uhr, New Counterpoints: „Identität im Wandel der Identitäten“

Programm
Claes Biehl (*1978, Krefeld):
Im Schatten des Wundenmals (2018), UA.*

Sebastian Hanusa (*1976, Berlin):
hass schreie töten (2018), für Sprecherin, E-Gitarre, Schlagzeug, Zuspiel und Video, UA.*

Christoph Theiler (*1956, Wien):
Das Nichts ist polyphon (2018) für SprecherIn, Git. u.Schlagzeug, UA.*

Erik Janson (*1967, Düsseldorf):
BISS IV (2008), für E.-Gitarre und Schlagzeug

Neil Luck (*1983, London, GB):
Previous Attachments (2018), Neues, UA.*

* = Kompositionsaufträge von musik 21 e.V. , mit freundlicher Unterstützung der Förderer (siehe unten)

Interpreten: Stefan Wolke (E.-Gitarre), Jens Brülls (Schlagzeug), Renate Fuhrmann (Sprecherin/Schauspielerin)


19:30-20:15 Uhr: Diskussion zu den uraufgeführten Werken mit den Komponisten und dem Publikum, Moderator: Harry Lehmann

 

Konzert:
20:15 Uhr, New Counterpoints: „Der Saal der verlorenen Schritte“

Das zeitgenössische Trio Experimentelle Musik Gerdes-Mex-Danzeisen, Jan Gerdes (Klavier, Synthesizer), Henry Mex (Kontrabass, E-Bass, Electronics) und Phillip Danzeisen (Schlagzeug) gestalten und konzipieren dieses Konzertprogramm im Rahmen unserer Reihe „Identitäten“. Der „Saal der verlorenen Schritte“ ist die Beschreibung einer Bahnhofsschalterhalle im Roman “Aus tiefsten Vergessen” des französischen Schriftstellers Patrick Modiano. Dieses Leitmotiv wählte sich das Trio als Inspiration. Ein Bild für das Warten auf Züge die aus verschiedenen Richtungen kommen und in verschiedene Richtungen gehen. Vielleicht sind die “verlorenen Schritte” auch die in der Musikgeschichte offen gebliebenen Verbindungen zwischen Jazz, Klassik, Neuer Musik und Electronica. Musik, die – größtenteils im Entstehen nach Identitäten forscht und diese erfahrbar macht. Der Pianist Jan Gerdes, renommierter Interpret klassischer, zeitgenössischer Klaviermusik und Electronica und Henry Mex, Bassist, Komponist und Theatermusiker, gründeten 2017 ein Trio in klassischer Jazzbesetzung mit Schlagzeug. Impuls gebend war die Vision der Verbindung ihrer Erfahrungen der komplexen Klangvorstellungen und Denkweisen der Neuen Musik mit den Rhythmen, der Harmonik und dem faszinierenden Phänomen der Improvisation des zeitgenössischen Jazz. Es entsteht eine pulsierende, ausdifferenzierte und sinnliche Musik an der Schnittstelle akustischer und elektronischer Klänge im Spannungsfeld zwischen Komposition und Improvisation. Als Auflage für die angefragten Kompositionen gilt es, sich an eine – im weiteren Sinne – „Jazzstruktur“ zu halten, wie eine Art „Thema“ (kurzer fest komponierter Anteil), anschließende Improvisationsteile und/oder Improvisationskonzepte die komponiert sind, sowie an unser Leitthema „Identitäten“. Nach dem geplanten Konzert in Düsseldorf will das Trio, das Programm in Köln, Berlin und Potsdam zu präsentieren.

Programm

Henry Mex (*1963, Berlin): „Le Salle Des Pas Perdus“ (2018) für Klavier, Kontrabass und Schlagzeug, UA.

Christoph Theiler (*1959, Wien):
Brush Stroke (2018), für Klavier/Keyboard, E-Bass, UA.

Henry Mex (*1965, Berlin):
„Pulsar“ (2018), für Klavier, Kontrabass,Schlagzeug & Live-Elektronik, UA.

Jan Gerdes (*1965, Berlin):
Saif (2017) für Jazztrio
Aquamarin (2014) für Jazztrio

Philipp Danzeisen (Berlin):
Moving Quiet, (2018), für Keyboard, E-Bass, Schlagzeug und Live-Elektronik, UA.

Theo Pauß (*1971, Korschenbroich)
Sound Trip (2018) für Kontrabass, Klavier und Schlagzeug, UA.

Den komponierten Werken werden Improvisationen gegenüber gestellt, die einen „roten Faden“, orientiert an der Hauptthematik bilden.

Trio Gerdes-Mex-Danzeisen (Berlin)
Jan Gerdes: Klavier & additional Instruments
Henry Mex: Kontrabass, auch E.-Bass
Philipp Danzeisen: Schlagzeug

Veranstalter: musik21 e.V.
Eintrittspreis (pro Einzelkonzert): 10 €, ermäßigt 8 €,
Vortrag Harry Lehmann & beide Konzerte: 15 €, ermäßigt 10 €

 

Wir bedanken und herzlich für die freundliche Unterstützung von:

 

 

Sonntag, 5. November 2017, 18:00h

Sonntag,5.November 2017,18 Uhr-22 Uhr

Jazz-Schmiede, Himmelgeister Straße 107g

18:00 Uhr, New Counterpoints: Yui-Ba-Pa
Christian Banasik: ROTK-ART I (2017), für Klavier, Elektronik, Laptop, UA.
Yasuko Yui: unpredictable rewards (2017),f.Klavier, Elektronik, Laptop, UA.
Theodor Pauß: KlangTraffic (2017), für Klavier, Elektronik, Laptop, UA.

19:30 Uhr: New Counterpoints – geschlagen /gesungen
(Neue Musik für Schlagzeug solo)
Iannis Xenakis: Rebonds b (1987-89)
Erik Janson: Sur les ailes du temps IV (2010), UA.
Karl Heinz Stockhausen: Zyklus für einen Schlagzeuger (1959)
Christoph Theiler: Operation L (2017), UA.
Helmut Lachenmann: Interieur I (1966)
Leonie Klein (Schlagzeug)

21:00 Uhr Zum Ausklang: Duo Marcotello
Miro Dobrowolny: Gemini (2016), für Cello und Akkordeon
Johannes K. Hildebrandt: Variationen (2017) für Akkordeon solo
Othello Liesmann (Violoncello), Marko Kassl (Akkordeon)

Veranstalter: musik21 e.V.
Einlass: 17:45 / Eintritt: 3 Konzerte 15 €,erm.10 €, 1 Konzert 10 € erm. 8 €

Samstag, 7. Oktober 2017, 18:30h

Samstag,7.Oktober 2017, 18:30 Uhr
Neanderkirche, Bolker Straße 36 (D.-Altstadt)

18:30 Uhr: New Counterpoints – Romantisches trifft zeitgenössisches Lied
(Schuberts Winterreise & neue Robert-Walser-Vertonungen)

Claes Biehl: Beiseit (2017),UA.
Franz Schubert: Gute Nacht,Wetterfahne,Gefrorne Tränen
Erich S. Hermann: Schnee-Stille (2011), UA.
Franz Schubert: Wasserflut – Auf dem Flusse
Norbert Laufer: Auf meine Sinne – Stille (2017), UA.
Franz Schubert: Frühlingstraum – Im Dorfe
Erik Janson: Abendlied – Wiegen (1994/2017) UA.
Franz Schubert: Täuschung – Der Wegweiser
Martin Wistinghausen Beiseit (2015)
Ulrich Leyendecker: Leopardi-Gesänge (2004)

Martin Wistinghausen (Bass), Ulrich Eisenlohr (Klavier)

 

20:00 Uhr: New Counterpoints – für NRW 2 (Kammermusik)

Miro Dobrowolny: Suite Mystique (2014)
Norbert Laufer: Neues Werk N.N.(2017), für großes Ensemble, UA.
Erik Janson: Espaces NRW – Les silences de la ville (2016-17), UA.
Helmut Zapf: N.N., Werk für Ensemble

Art Ensemble NRW, Dirigent: Miro Dobrowolny

Einlass: 18:15 Uhr
Eintritt (1 Konzert oder beide Konzerte): 10 €, erm. 8 €
Informationen/Karten unter: www.musik21.de

Samstag, 8.Oktober 2016, 19:30h

flyer_16a6h_004flyer_16a6h_003

Bergerkirche, Bergerstraße 18b (D.-Altstadt)

 Nacht der Neuen Musik – 10 Jahre musik21

19:30 Uhr New Counterpoints Für NRW – Neue Musik für Kammerorchester

Erik Janson (D., *1967):                      Espaces NRW (2016),UA.
Miro Dobrowolny (KRO.*1959):            Sinfonietta (2016), UA.
Christoph Theiler (D. *1959):              Biotit (2016), UA.
Johannes K. Hildebrandt (*1968):       Satya Graha (2012)

(Die Uraufführungen sind Kompositionsaufträge der Kunststiftung NRW)

ART ENSEMBLE NRW-Kammerorchester
Ltg. Miro Dobrowolny

 

21:00 New Counterpoints – für NRW 2 (Kammermusik)

Jean-Luc Darbellay:    Mythos, für sechs Instrumente
Jörg-Peter Mittmann:  Lamento, für sieben Instrumente
Malika Kishino:            Monochromer Garten VI , für Viola
Peter Gahn:                 Neues Werk

Ensemble Horizonte
Ltg. Jörg-Peter Mittmann
Musiker des Art Ensemble NRW

 

 

Samstag, 29.Oktober 2016, 18:30h

flyer_17a6hfflyer_17a6hb

Fr.,28.Oktober 2016, 20 Uhr

Klangraum 61,
Mettmanner Str. 61 (D.-Flingern)
31. Salon Neue Musik – „Vernetzt“ (10 Jahre musik21)

 

Werke von Norbert Laufer, Claes Biehl, Christian Banasik u.a.
& Vortrag „Vernetzungen in der freien Musikszene Düsseldorf“
 Veranstalter: Klangraum 61 Düsseldorf & musik21 e.V.

Info: www.klangraum61.de & www.musik21.de.

 

 

Sa.,29.Oktober 2016

Neanderkirche,
Bolkerstraße 36 (Düsseldorf-Altstadt)

 New Counterpoints – 10 Jahre musik21

 

18:30 KlangRäume Blockflöte,Viola d´amore & Electronics

Carter Williams (USA, *1976): Cupid´s Dreams (2006),Vla.&Live-Elekronik
Christoph Theiler (D. *1959):         Basso discontinuo (2016) UA.
Sebastian Hanusa (D.*1976):          Wanderschaukel (2016) UA.
Fausto Romitelli (ITA.1963-2004):   Seascape (1994), f. Subbassblfl. solo
Johannes Sandberger (D.*1963):    Endilugon (2016) UA.
Erik Janson (D.*1967):                  Klang-Fresken (2016) UA.

Lucia Mense: Subbassblockflöte (auch Sopranblfl.,Helder-Blfl.)
Carter Williams: Viola d´amore und Live-Elektronik

 

20:15 Intermezzo

Oskar Gottlieb Blarr (D.*1934):      Heilendes Wasser (5 Stücke für Orgel)
Yasuko Yui (*1969, JAP.):               Miru II (2016) f. Klavier, Elektronik, Sprecher UA

Odilo Klasen (Orgel), Yasuko Yui, Klavier, Theodor Pauß (Elektronik)


21:00 New Counterpoints – „Musik und Schokolade“

Johannes Sandberger (D.*1973): Zartbitter (2016)
Erik Janson (D.*1967):               Synästhesie Schoko Traben-Nuss (2016)
Miro Dobrowolny (KRO.*1959):   Spicy Chocolate (2016)
Christian F.P. Kram (D.,*1968):   Amarettini (2016)
Knut Müller (D.,*1963):             en lien oblique (2016)
Theodor Pauß D.*1970):             Edel-Nougat (2016)
Matthias Drude (D.*1960): Für Felix, Die gute Schokolade erhalten (2016)
Christian Diemer: D.*1986): 99% (schwarz) – 49% Chili – 47% (mit Brombeere, Acai, weiß) (2016)

Klaviertrio des Art Ensemble NRW:
Martin Schminke (Violine)
Othello Liesmann (Cello)
Theodor Pauß (Klavier)

 

Einlass: 18:15 Uhr, Ende ca. 22:30 Uhr
Eintritt: 10 €, erm. 8 €
weitere Infos/Karten: www.musik21.de & www.neandermusik.de

 

 

 

Sonntag, 29. November 2015

Festival New Counterpoints –
Sounds, Spaces, exploring the differences

flyer_12A6h.A6_f2 flyer_12A6h.A6_b

18:00: Sounds, Spaces – exploring the differences I

Theodor Pauß (D.*1969): Theme and Remix (2015), für gr. Ensemble UA.
Erik Janson (D., *1967): Spaces, Differences (2015), UA.
Miro Dobrowolny (KRO, *1959): Neues Werk NN., UA.
Hubert Hoche (D. *1966): Project for Three (2012)
Matthias S. Krüger (*1980): Drei Miniaturen und Rezitativ (2012)
Johannes K. Hildebrandt (*1968): N.N.

Art Ensemble NRW (Düsseldorf)
Svenja Kips (Fl.), Saskia Buxbaum (Ob.), Didier Jaquin (Klar.), Marko Kassl (Akk.), Theodor Pauß (Klavier), Erik Janson (perc.), Martin Schminke (Vl.), Roman Brnčić (Vl.), Alexander Dressler (Vla.), Othello Liesmann (Vc.), Hans-Georg Kraft (Kb.)

 

19:45: Sounds, Spaces – Fluid Control

Christoph Theiler/Renate Pitroff: „Fluid Control“, für elektronisches Tool auf Basis von Flüssigkeiten, DEA.

 

20:30 Sounds, Spaces – exploring the differences II

                        piano and electronics

Andreas Staffel (D, *1965): Kitschresistent (2015),für Klavier solo UA.
Fabrizio Nocci (ITA.,*1973)/J. Gerdes: piano surroundings – electronic songs I
Claes Biehl (D., *1978): Vom Blau, das noch sein Auge sucht (2015), UA.
Fabrizio Nocci (ITA.,*1973)/J. Gerdes: piano surroundings–electronic songs II

Jan Gerdes (Klavier), Fabrizio Nocci (Electronics)

 

21:45: Sounds, Spaces – exploring the differences III
Composition meets free Improvisations

Henry Mex (D., *1963):     Pulse Wave (2015), für Ensemble, UA.

Musik21-ensemble/Art Ensemble NRW: 3 RaumKlang-Improvisationen

musik21-ensemble meets ART ENSEMBLE NRW:
Mitglieder des Art Ensemble NRW (s.o.), musik21-ensemble: Henry Mex (Bass), Erik Janson (perc.), Thomas Andritschke (electronics), Christoph Theiler, Renate Pitroff (Tool Fluid Control-Tool/electronics) u.a.

 

Jazzschmiede, Himmelgeister Str. 107g, 40225, Düsseldorf
Beginn/Einlass: 17:45 Uhr, Ende ca. 22:30 Uhr
Eintritt: 10 €, erm. 7 €, Festivalkarte (alle Konzerte): 15 €